Sabtu, September 23, 2006

Mutterland


Insel Flores


Zitiert aus dem Buch "Als der Himmel den Menschen einmal nah war..." von Katharina Sommer, Orginalausgabe 1993 Indonesien, "Land der tausend Inseln". Die Menschen dort sagen, sie seien wie Perlen im Meer, umschlungen von einem smaragdgrünen Band, von den Tiefen des eitlen Meeres heraufgeholt. "Kap der Blumen" nannten die Portugiesen die Insel Flores, als sie um das Jahr 1512 an ihrer Küste Entlangsegelteen und später ihre erste Niederlassung in Sikka, in Mittelflores, gründeten...

Berge, noch mit Urwald bewachsen, stehen neben den hohen Vulkanen, und manchmal kreist sie ein Ring von weißen Wolken ein, wobei ihre Gipfel über der Erde zu schweben scheinen. Die beiden Vulkane im Larantuka-Gebiet, der mächtige Vulkan Egon bei Maumere und der Ineri im Ngada-Gebiet gehören zu den höchsten noch tätigen Vulkanen auf Flores. ...

Die hohen Berge, die weiten Ebenen, bewachsen mit allerlei Strauchwerk oder artenärmerem Sekundärwald, die bis in einer Höhe von 600 m wachsenden Kokospalmen mit ihren dunkelgrünen Kronen, prägen ebenso die Landschaft wie der Terrassenanbau mit den Lamtorohecken im Sikkagebiet......

Die kleinen, einsamen und verwunschenen Buchten und Küstenzonen, das klare Wasser des Meeres, die Berge und hohen Vulkane, die einfachen Bambushütten mit ihren Grasdächern in den Tälern und Ebenen und die Dörfer, die sich an den Rücken der Berge schmiegen, die Urwüchsigkeit und Verschiedenheit der Menschen, die unbekümmerten Kinder, die grazilen und anmutigen Frauen mit ihren selbstgewebten Ikat-Sarongs sind es, die den Reiz und die Schönheit der Insel ausmachen. Auf einem Raum von 15.600 Quadratkilometern entdeckt man eine nie enden wollende Vielfältigkeit. Die reiche Vegetation der Landschaft aber täuscht über die tatsächlichen Lebensbedingungen der Menschen hinweg.

Ganz einfach leben die Menschen in ihren Dörfern und kleinen Städten für den westlich geprägten Menschen, der mit der Vorzügen und zugleich schädlichen Einflüssen seiner Zivilisation lebt, und staunend die Frau, die auf der Erde sitzt, beobachtet, wie sie das Tongefäß mit ihren Händen formt, es klopft und knetet, denn die Töpferscheibe, obgleich schon viele tausend Jahre alt, ist ihr nicht bekannt. Im Gegensatz hierzu, obwohl immer noch selten, steht die Fernsehantenne auf dem Dach einer Hütte an der Küste. ....

Industrien sind hier unbekannt. Handwerk ist nur schwach entwickelt und wird vorwiegend von den Missionaren gefördert. Der Landwirtschaft sind, bedingt durch die achtmonatige Dürreperiode, mit einem föhnartigen Trockenwind, ‚Borok' genannt, sowie durch die geringen Niederschlagsmengen, enge Grenzen gesetzt.

Bewässerungsmöglichkeiten sind kaum gegeben. Die Folgen sind fatal: Dazu gehören sporadisch auftretende Hungersnöte, viele Krankheiten und hohe Kindersterblichkeit. Hinzu kommen schlechte Eßgewohnheiten. Es wird gerade das gegessen, was da ist, und die Menschen wissen nicht, welche Nahrungsmittelzusammenstellung richtig ist. Die Abwanderung zu anderen Inseln ist sehr groß. Die besten, heißt es, verlassen die Insel und suchen anderswo eine Existenzmöglichkeit. Was können sie hier schon anfangen? ...

1 komentar:

Anonim mengatakan...

Hallo.
Ich mochte mit Ihrer Website anakflores.blogspot.com Links tauschen